Christian Haß
Coaching | Healing | Teaching

Meditation Guide - Meditieren lernen

Meditation wird in vielen verschiedenen Bereichen heute eingesetzt, zu Therapiezwecken, Coachings, bei der Arbeit mit Energien  (Reiki oder ähnlichem) und natürlich auch privat. Sie hilft Dir wieder ein Stück weit bei Dir selbst anzukommen. Stress loszulassen und dem Chaos im Kopf entgegen zu wirken. Anfänger merken schnell wovon Fortgeschrittene bereits profitieren. Sie ist wohltuend, heilsam und beschert einem von Zeit zu Zeit spirituelle Erfahrungen. Doch was genau ist eigentlich Meditation und wie funktioniert sie? Was benötige ich dafür? Im Meditations Guide erfährst Du alles was Du wissen musst, inklusive einer Anleitung zum meditieren lernen...

Was ist Meditation

Hinter dem Begriff Meditation (lat. Meditatio – nachdenken, nachsinnen, überlegen), verbirgt sich eine uralte spirituelle Praxis zur Beruhigung des Geistes, die in Form von Achtsamkeits- und Konzentrationsübungen, sowie jederzeit alleine als auch in Gruppen durchgeführt werden kann. All unsere Wahrnehmungen, alles was wir sehen, fühlen, riechen, schmecken oder hören, alle Informationen, ganz gleich wie wir sie bewerten, füllen in jeder Sekunde unseres Lebens unseren Geist mit Gedanken.

Auf die wir bewusst, viel öfter jedoch unbewusst emotional reagieren. Unser Geist schläft nie. Er ist IMMER aktiv. Nicht nur verfügt er über ein enormes Fassungsvermögen, unser Geist ist gleichzeitig der mächtigste, wichtigste und gleichzeitig EINZIGE Mechanismus unseres Lebens. Er ist grenzenlos und unsterblich.

Die richtigen Hilfsmittel zum meditieren nutzen für tiefe Entspannung

Wie wir auf die Dinge blicken, ganz egal worum es sich handelt, wie wir über sie denken, wie wir urteilen und bewerten, wie wir uns selbst wahrnehmen, wie wir andere wahrnehmen, jedes Gefühl, jeder Gedanke – Alles Stoff in unserem Geist, von unserem Geist, für unseren Geist. Nichts davon geht jemals verloren. Von ihm geht alles aus. Er ist die Ursache von Allem.

Meditations Hilfsmittel die Sinn machen...

Je nachdem wie Du es pflegst zu meditieren, danach gestalten sich deine Hilfsmittel zur Meditation. Hörst Du lieber geführte Meditationen, lässt Dich führen oder meditierst du ohne großes Drumherum? Ich nutze sehr gern beides. Bei stressigen Tagen geht es eher in Richtung geführtes Meditieren. Wenn Du meditieren willst ist es von Vorteil wenn Du bequeme Kleidung hast. Es reichen eine Jogginghose und Tshirt aus. Wichtig ist, wenn Du in stiller Haltung bist, dass deine Kleidung nicht zwickt. Zu empfehlen ist natürlich auch Yogakleidung wie diese Unisex Esparto Yogahose und dieses Shirt.

Was brauche ich für Meditations Hilfsmittel um in die Stille zu kommen

Meditationsmatte

Sitze bequem zum meditieren auf einem Zabuton, ob Zuhause oder bei schönem Wetter auf der Wiese. Die Matte ist ein Allrounder, die Du auf fast jeden Untergrund nutzen kannst. Dieses Hilfsmittel kommst Du verschiedenen Dicken und Größen...

Lotuscrafts Meditationsmatte Zabuton Standard - Meditationskissen Unterlage für entspannte Meditation - Waschbarer Bezug aus 100% Baumwolle - GOTS Zertifiziert

Lotuscrafts Meditationsmatte Zabuton Standard - Meditationskissen Unterlage für entspannte Meditation - Waschbarer Bezug aus 100% Baumwolle - GOTS Zertifiziert

44,95 EUR
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand
 Bei Amazon kaufen

Yogakissen

Nicht jeder schafft es lange still auf dem Boden oder Yogamatte zu meditieren. Um längere Sessions zu unterstützen bieten sich bequeme Sitzkissen oder Yogablöcke an. Viele Farben und verschiedene Höhen von 8 bis 25cm. stehen zur Auswahl...

Lotuscrafts Yogakissen Meditationskissen Extra Niedrig - Sitzhöhe 10cm - Waschbarer Bezug aus Baumwolle - Yoga Sitzkissen mit Dinkelfüllung - GOTS Zertifiziert

Lotuscrafts Yogakissen Meditationskissen Extra Niedrig - Sitzhöhe 10cm - Waschbarer Bezug aus Baumwolle - Yoga Sitzkissen mit Dinkelfüllung - GOTS Zertifiziert

Derzeit nicht verfügbar.

Artikel ansehen

Sitzkissen, und Bänke bieten dir das erhöhte sitzen beim meditieren. Das Gute daran ist, wenn Du eine Bank oder Kissen nutzt, dass dich die erhöhte Position frei Atmen lässt. Je nach Höhe des Hilfsmittel wird dein Becken nach vorn gekippt, was Dir eine bessere Haltung verschafft und dir so längere Meditationen ermöglicht. Kissen gibt es in verschiedenen Formen von rund über oval oder mondförmig in verschiedenen Höhen. Was Dir da am Besten passt, weißt nur Du.

Endlich abschalten und Stille beim Meditieren geniessen

Meditationsbänke

Wenn dir das Sitzkissen noch zu weich ist, nutze eine Bank. Sie bietet Dir einen festen Sitz. Die Hocker gibt es mit und ohne Unterlage und sind je nach Auswahl höhenverstellbar und klappbar und lassen sich dadurch sehr gut verstauen. Ideal um deinen Rücken zu schonen.

Lotuscrafts Meditationsbank Klappbar Dharma mit Gepolsterter Sitzfläche - Made in Europe - Yoga Hocker aus Holz - Kniesitz Meditationsbank für eine Tiefe Meditation

Lotuscrafts Meditationsbank Klappbar Dharma mit Gepolsterter Sitzfläche - Made in Europe - Yoga Hocker aus Holz - Kniesitz Meditationsbank für eine Tiefe Meditation

64,95 EUR
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand
 Bei Amazon kaufen

Als Alternative kannst Du auch einen Yogastuhl nutzen. Dieser Stuhl wurde entworfen, um den Körper stabil zu halten, so dass du richtig entspannen kannst. Mit ergonomischer Rückenstütze, um deine Wirbelsäule in perfekter Ausrichtung zu halten. Der zusätzliche Block kann Taubheit in den Beinen vermeiden.

Friends of Meditation Buddha Meditations- und Yoga-Stuhl, mit Rückenstütze und Meditationsblock, Größe XL, Marineblau

Friends of Meditation Buddha Meditations- und Yoga-Stuhl, mit Rückenstütze und Meditationsblock, Größe XL, Marineblau

240,00 EUR
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand
 Bei Amazon kaufen

Meditationszubehör selber machen

Werde kreativ! Wenn Du zu denen gehört die ein wenig näherisches oder handwerkliches Geschick haben mache dir dein eigenes Meditationszubehör. Der Vorteil beim selber machen ist, du kannst es so gestalten wie du es wirklich brauchst. Ein kleiner Tipp: Wenn dir Heilsteine oder Informationskarten gefallen, kannst Du Taschen in dein Kissen oder in die Matte nähen Dort kannst Du dann Kristalle oder Energiekarten unterbringen und in deinen Meditations- und Yogasessions nutzen.

Meditationskissen / Meditationsmatte selber machen

Meditationsmatten oder Meditationskissen kann jeder mit ein bisschen Geschick selbst herstellen. Obwohl ich es mal früher in der Schule lernen musste, sind meine näherischen Fähigkeiten gleich Null. Deshalb hab ich Dir alles nötige zusammen getragen was Du brauchst um dein Zubehör zum meditieren selber machen kannst.

Das Zabuton besteht aus mehreren Schichten die meistens aus Schafwolle, Baumwollflies, Schurwolle, Kapok, Buchweizenschalen oder Schaumstoff sind. Beim Sitzkissen sind es Füllungen aus den vorher genannten Materialien. Ein blaues Zabuton zum meditieren nutzenWenn Du deine Matte selber machst, könntest Du zum Beispiel nicht mehr von dir gebrauchte Decken verarbeiten und damit den Decken ein zweites Leben schenken. Ganz gleich ob Du dir neuen Stoff besorgst oder aus verschiedenen Jeansstoffen ein Patchworkdesign erstellst. Zur Zabuton Anleitung...

Ich persönlich mag ja den Upcylinggedanken. Wenn Du magst kannst Du deinem Stoff noch einen individuellen Look verpassen, indem Du ihn färbst, Motive aufnähst oder druckst. Zum Beispiel kannst Du deine Matte oder Kissen auch mit Informationskarten energetisieren, was Dir dann bei deiner Meditation zu Gute kommen kann. Bei der Selbstherstellung des Zabuton oder Kissen kannst Du deiner kreativen Ader freien Lauf lassen.

Anleitung für dein Sitzkissen

Bei diyeule.de hab ich dieses Video gefunden das alles zusammen fasst was Du zum herstellen des Meditationskissen brauchst. Hier geht's zum Schnittmuster...

Informationen zu den verschiedenen Füllungen

Es gibt verschiedene Füllmaterialien die Du für dein Zabuton und Sitzkissen nutzen kannst. Alle Stoffe sind nachhaltiges Material und du tust etwas für die Umwelt. Ich habe Dir mal die Vor- und Nachteile der Füllungen zusammen gefasst.

Buchweizenfüllung

Schalen aus Buchweizen sind ein sehr ökologisch und nachhaltiges Füllmaterial. Die Vorteile dieser Füllung ist, das Wärme und Feuchtigkeit abgeleitet werden können. Mit dem richtigen Bezug sind mit Matten sehr luftdurchlässig. Im Sommer an der freien Luft oder warmen Räumen wirkt die Buchweizenfüllung eher kühlend für den Körper.

Nachteile des Zabutons mit Buchweizen sind das Gewicht. Die Füllung macht ähnlich wie bei einem Körnerkissen Geräusche bei jeder Bewegung, was bei Anfängern schnell zum Meditationsabbruch führen kann. Der untrainierte Geist ist sehr schnell aus der Ruhe zu bringen.

Baumwollvlies

Das beste Zabuton ist meiner Meinung nach mit Baumwollvlies gefüllt. Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Matten aus Baumwollvlies sind pflegeleicht, sie lassen sich waschen und auch bügeln. Der einzige Nachteil an der Meditationsmatte aus Baumwollvlies ist, dass er sich mit der Zeit durchsitzt und an Dicke verliert. Das macht für viele das Meditieren unbequem. Lange Meditationen werden dadurch unmöglich.

Das Gute ist, wenn Du dir ein gutes Zabuton online gekauft hast, solltest Du den Inhalt auch wechseln können. Baumwollvlies kann man problemlos übers Internet nachbestellen. Du brauchst nicht alle paar Monate ein neues Zabuton, denke nachhaltig und Du kannst lange Spaß mit deiner Meditationsmatte haben.

Schnurwolle

Schurwolle wird vom lebenden Tier gewonnen. In der Regel wird aus dem Fell der Schafe die Schurwolle gewonnen. Schafwolle hat gute isolierende / wärmende Eigenschaften, die auch Feuchtigkeit aufnimmt. Man sitzt sehr komfortabel auf der Meditationsmatte. Gelegentlich sollte sie mal aufgeschlagen werden um weich sitzendes meditieren zu garantieren. Schurwolle ist federleicht kein recycelter Stoff, der sich auf den Preis des Zabuton niederschlägt.

Der einzige Nachteil ist das reinigen. Bei starkem Schwitzen ist das Beste was Du machen kannst, die Meditationsmatte nach draußen an die Luft hängen Dadurch verschwinden Gerüche und Falten. Schafwolle ist zu einem gewissen Teil selbst reinigend. Flecken sollte man sofort nach der Entstehung behandeln. Etwas Wasser und Wollwaschmittel helfen Dir dabei. Übrigens leichten Schmutz kannst Du einfach ausschütteln wenn er trocken ist.

Kapok

Kapok ist eine Naturfaser, die vom sogenannten Seidenwollbaum stammt. Kapokfasern sind sehr leicht und wasserabweisend. Die Fasern atmungsaktiv und wärmerückhaltend. Kapokfasern sind gut für Allergiker geeignet. Ein Nachteil ist, zum wachsen nur bedingt geeignet wenn Du die antiallergene Wirkung bebehalten möchtest. Kapokfasern sind wasserabweisend. Sie sollte regelmäßig aufgeschüttelt werden, damit sie ihre guten Sitzeigenschaften bei behält. Wie die Schurwolle kannst die Meditationsmatte auch draußen an der Luft auslüften und leichten trockenden Schmutz abschütteln.

Anleitung Meditationsbank bauen

Um eine Meditationsbank zu bauen besorge Dir Holz, entweder im Baumarkt, beim Tischler oder bei einem Großhändler. Empfehlen würde ich dir MDF, Multiplex oder Echtholz wie Fichtenholz, Buchenholz, sowie Eiche. Von Pressspanholz würde ich die Finger lassen, wenn deine Meditationsbank was her machen soll. Vielleicht hast Du Glück und kannst Holz als Restposten für einen guten Preis bekommen.

Je nach Auflagefläche der Bank die zwischen 15 und 20 cm zu empfehlen wäre, würde ich mir Holz mit den Maßen: 200 x 2000 x 28 mm besorgen. Nehme lieber mehr Holz mit, ohne Übung kann man sich schnell vermessen und du musst nicht nochmal fahren. Du brauchst noch zwei Scharniere und Schrauben die sich nach den Löchern der Scharniere richten, aber nicht länger als 20mm sein sollten. Dann lasse uns beginnen.

1. Das Holz zuschneiden

Im Baumarkt kannst Du dir in der Regel alles fertig zu schneiden lassen. Ein andere Möglichkeit ist, wenn Freunde passendes Werkzeug haben bitte sie um Hilfe oder leihe dir Werkzeug. Für den Zuschnitt nutze keine Stichsäge oder Fuchsschwanz oder ähnliches. Du brauchst grade Schnittflächen, damit deine Bank zum meditieren nachher nicht wackelt. Nutze dafür entweder eine Kappsäge oder Handkreissäge. Die Sitzfläche sollte 40 – 50 cm betragen. Die Höhe der Seitenteile sollten sich nach der Körpergröße richten. Darum mache die Seitenteile erst höher und passe sie später an deine Höhe an. Zu kurz schneiden macht man nur einmal.

2. Das Holz bearbeiten

Echtholz bekommst Du niemals ganz glatt. Mit einem Schleifgerät wie dem Exzenterschleifer ist es ratsam die Ecken etwas zu runden und die Sitzfläche und Seitenteile zu schleifen. Ich beginne je nach Beschaffenheit des Holzes mit 80iger Körnung, wechsel dann auf 120 und den Feinschliff mache ich mit einer Körnung von 240. Wenn Du dass Holz in der Farbe noch ändern willst, kannst Du es beizen oder ölen. Wenn Du einen Shabby Look möchtest, solltest Du das Holz vor dem Schleifen behandeln. Gib dem Öl und der Beize auch Einwirkzeit.

3. Baue deine Meditationsbank zusammen

Lass uns zusammen bauen. Messe dir aus wo die Scharniere sitzen sollen. Und befestige an der Unterseite der Sitzfläche. Danach sind die Seitenteile dran. Mache sie fest, aber denke dran, vielleicht musst Du die Höhe noch etwas verändern oder du musst den Sitzwinkel etwas verändern. Lasse dir Zeit damit die richtige Höhe und Position zu finden. Du hast genug Holz da um eine zweite Bank zu bauen oder andere Seitenteile.

Möchtest du mehr Tipps wie du Dinge verändern kannst?

 

Folge mir auf Facebook & Telegram oder melde dich jetzt für meinen Newsletter an. Trage hier deine Emailadresse ein:

Deine Entspannung finden & fördern

Um besser in Entspannung zu kommen ist für viele das richtige Ambiente und der Ort wichtig. Ich muss zugeben, manchmal brauche ich auch ein Räucherstäbchen um den Raum in einen anderen Duft zu hüllen und nutze entspannende Musik. Viele nutzen zum meditieren auch ätherische Öle (mehr zu Aromaölen nach der Anleitung) oder räuchern Harze um über die Düfte leichter entspannen zu können. Auch helfen Duftkerzen oder Kerzen im allgemeinen für eine ruhigere Stimmung im Außen und in deinem Inneren zu sorgen.

Die geistige innere Balance finden und ausweiten

Meditation lernen – Meine persönliche Anleitung

Ich meditiere am liebsten wenn ich liege, allerdings ist dann die Gefahr sehr hoch, dabei einzuschlafen. Darum wähle, womit Du am besten umgehen kannst.

1. Dein Platz zum meditieren

Du kannst überall dich in Meditation üben. Am Meer, im Park oder in den heimischen vier Wänden. Meditiere in dem Raum wo du dich am wohlsten fühlst oder richte dir einen Raum entsprechend ein.

2. Lasse es im Außen still werden

Stelle dein Telefon / Smartphone ab, deinen Fernseher und Radio und schicke deine Kinder raus zum spielen, wenn sie schon groß genug sind. Versuche alles abzustellen, was Dich aus der Meditation bringen könnte.

3. Sitzen oder liegen, entscheide dich

Hast Du schon geeignetes Zubehör wie oben beschrieben dann lasse es jetzt zum Einsatz kommen. Ansonsten reicht erst einmal eine Decke damit es dir am Boden nicht kalt wird wenn du lieber sitzen willst, statt liegen. Achte auf eine gerade Haltung, damit die Energie beim meditieren in den Fluss kommen kann.

4. Atme

Nehme tiefe Atemzüge, wobei Du beim einatmen frische, klare Energie herein holst und mit jedem ausatmen, die alte / schwere Energie des Tages in Form von Stress, Wut oder was auch immer deinen Tag bewegt hat, gehen lässt.

Als Alternative zum Atmen kannst du auch einen Berg hoch wandern. Je höher du kommst, umso mehr lässt du alles hinter dir.

5. Die Meditation

Gehe in eine Beobachter Stellung und lege deine ganze Aufmerksamkeit auf deinem Atmen. Beobachte was passiert ohne darauf einzusteigen. Falls es doch passiert, beginne von vorne. Kein Meister ist vom Himmel gefallen. Alle brauchen Übung und mit Erwartungen schadest du dir mehr als es hilfreich ist.

Wenn du deinen Berg hinauf gewandert bist, setze dich hin und beobachte die Stille und die Weite und lasse die Aufmerksamkeit bei deinem Atem. Der Erfolg kommt mit der Zeit.

6. Lasse dir Zeit nach dem meditieren

Wenn Du fertig bist mit meditieren, lasse dir Zeit und komme langsam zurück. Gebe dir Zeit, deine gemachten Eindrücke zu verarbeiten und wechsel nicht gleich wieder ins Tagesbewusstsein über.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. In der Regel ist es so, dass die Gedanken sehr schnell wieder einsetzen. Beginne dann einfach wieder von vorne. Meine Meditationen gehen manchmal auch nur 30 Sekunden. Danach bin ich einfach so erfüllt, dass noch mehr einfach nicht nötig ist. Ich kann dir keine gute Länge nennen, da es bei mir schwer schwankt und ich auch nicht der Typ bin, der den ganzen Tag meditiert. Ich denke wenn Du kein Buddhist bist und lange meditieren lernen willst, wird sich das optimale für dich mit der Zeit einfach von selbst einstellen.

Atherische Öle erleichtern das Meditieren und fördern Entspannung

Ätherischen Öle für Chakren & Meditation einsetzen

Du kannst diese ätherische Öle wunderbar für die spirituelle Heilarbeit oder für dich selbst anwenden. Bei der Arbeit mit Chakren reicht eine kleine Menge des Aromaöls auf den Bereich des Chakras aufzutragen damit sich die Wirkung entfalten kann.

Zum Meditieren mit ätherischen Ölen gilt ähnliches. Wenn du Chakren Meditationen machen möchtest kannst du den Fokus auf ein oder alle Energiezentren richten, indem Du ein wenig Öl auf die entsprechenden Bereiche aufträgst oder mit einer Duftlampe kannst Du deine Räumlichkeiten vorbereiten.

So wirken ätherische Öle

Aromaöle sollten aus naturreinen Ölen bestehen. Nur diese eignen sich wirklich für eine sogenannte Aromatherapie. Um ein paar Beispiele zu nennen können Öle aus Rosmarin, Orange, Sandelholz und vielen weiteren gewonnen werden. Sie können sich positiv auf unser Gemüt und Körper auswirken. Die Wirksamkeit ätherischer Öle konnte bis jetzt noch in keiner Studie wissenschaftlich nachgewiesen werden. Dennoch dürfen Aromatherapien nur in Deutschland zur von dazu ausgebildeten Heilpraktikern angewendet werden. Lese weiter, dann wird dir klar warum.

Aromaöle gehören zur alternative Heilkunde. Sie werden zur Entspannung beim wie Yoga, Meditation und Massage eingesetzt. Auf drei verschiedene Arten kannst Du ätherische Öle anwenden. Als Badezusatz, mit einem Verdampfer oder Duftlampe oder mit innerer und äußerer Anwendung. Bei innerer Anwendung bitte keine Experimente mit sich selbst machen. Manche Inhaltsstoffe sind giftig. Hole Dir lieber fachkundige Hilfe und halte immer Rücksprache. Aus eigener Erfahrung sind die naturreinen Öle ein richtiger Zugewinn für das geistige / seelische Wohl. Sie wirken unterstützend bei Schlafstörungen oder Kopfschmerzen.

Anwendung ätherischer Öle

Gerade bei innerer und äußerer Anwendung gibt es so vieles zu beachten. Deshalb ist es wichtig, wenn Du keine Ahnung von Aromaölen hast, hole Dir Rat bei fachkundigen Menschen. Inhaltsstoffe wie Cassia, Zitrusöl, Lorbeer oder Zimtrinde können allergische Reaktionen herrufen und sollten auch von Allergikern nicht in Duftlampen genutzt werden.

Bei zu starker Bedampfung eines Raumes mit ätherischen Ölen können bei Epileptikern durch Inhalation Anfälle ausgelöst werden. Achte deshalb auf Stoffe wie, Basilikum, Fenchel, Kampfer, Salbei um einige zu nennen. Alle Menschen mit zu hohem Blutdruck sollten die Finger von Rosmarin und Thymian lassen, da diese den Blutdruck erhöhen. Auch schwangeren Frauen ist von vielen Inhaltsstoffen ätherischer Öle abzuraten.

Innere Anwendung von Aromaölen

Die innere Anwendung von ätherischen Ölen sollte nur in Verbindung mit fachkundigen Menschen (Therapeuten oder Ärzten) geschehen, da viele Inhaltsstoffe toxisch wirken und zu Organschäden führen. Einige dieser Kandidaten sind: Gewürznelke, Origanum, Petersilie, Salbei, Thymian, Ysop, Zimt, Pfeffer. Hier findest Du eine Liste mit giftigen Aromaölen von denen Du deine Finger lassen solltest.

Bei homöopathischer Behandlung zu beachten

Während homöopathischer Behandlung kannst Du dich ruhig an Aromaölen aus der Duftlampe erfreuen. Wenn Du hoch dosierte Öle äußerlich anwendest oder innerliche Anwendungen machst können die Inhaltsstoffe die homöopathischer Mittel beeinträchtigt oder gar aufgehoben werden. Wie zum Beispiel bei Zahnpasta mit Minze.

Entspannung und Gelassenheit finden

Meditation & Heilung

Um wirklich spirituell zu wachsen oder zu heilen ist eine Voraussetzungen dazu, deinen Geist zur Ruhe zu bringen. Dabei helfen Dir die Meditationen um in einen Bereich zu gelangen, der Dir inneren Frieden Ruhe und Gelassenheit bringt. Das ist nötig, weil nur ein ruhiger Geist die Einsicht erlangen kann, dass irgendetwas nicht richtig läuft und Heilung nötig ist, um eine Veränderung zu erreichen.

Wachstum, Erkenntnis und Heilung finden nur in der Stille oder in einem kurzen Stillen Moment. Das Meditieren soll Dir dabei helfen, dich zu fokussieren, Bewusstseins-Schranken (Blockaden / Glaubenssätze) zu erkennen und darüber hinauszugehen um Heilung zu finden. Werden Bewusstseins-Schranken entfernt hat das immer spirituelles Wachstum zur Folge und wahre Spiritualität kann zum Vorschein kommen. Entsage jeder Angst und jedem Groll und Du wirst frei sein…

Empfehle den Artikel weiter:

Kommentare

Mit dem Abschicken deines Kommentar akzeptierst Du automatisch die Datenschutzbestimmungen dieser Webseite.

Telegram News….

Erhalte exklusive Einblicke in meine geistige / spirituelle Arbeit direkt auf dein Smartphone.

Telegram Channel abonnieren

Trag dich in die Wunder wirken Liste ein!

© 2007 - 2020 Christian Haß