Channeling Anleitung – Mediale Botschaften channeln lernen

Channeling Anleitung, lerne jetzt Channeln!

Heute möchte ich mal wieder ein bisschen aus dem Nähkästchen plaudern und Dir eine leichte Anleitung zum Channeln mit auf dem Weg geben. Das übermitteln von medialen Botschaften zu lernen ist gar nicht so schwer! Es erfordert nur jede Menge Vertrauen, Geduld und viel Hingabe. Erstmal möchte ich dir ein wenig Hintergrundwissen mit auf dem Weg geben, bevor ich zu meiner Channeling Anleitung kannst. So kannst du für dich herausfinden, ob ein Medium werden, ein weiterer Baustein für deinen Weg ist.

Welche Channeling Methoden gibt es?

Es gibt mehrere Arten die Medien, dazu gehört das Trance-Channeling. Hierbei versetzt sich das Medium in einen Trancezustand, umso die Botschaften zu übermitteln. Dann gibt es Medien, die ihre medialen Botschaften zu Papier bringen und spirituelle Medien, die ihre Botschaften auf direkten Wege übermitteln. Ein Medium, kann die Botschaften, die es zu übermitteln gibt, auf verschiedene Weisen empfangen, je nachdem wie die medialen Fähigkeiten des jeweiligen Mediums ausgeprägt sind.

Je nach Medium werden zum Beispiel Stimmen gehört, manchmal durch das Aufzeigen von inneren Bildern oder Gefühlen. Jeder gute Künstler channelt in der Regel, viele würden es zwar nicht so beschreiben, dennoch ist dem so. Einige Medien, so wie ich auch, nehmen ihre medialen Botschaften über Gedanken wahr.

Wichtige Fragen die du dir stellen solltest, bevor du das Channeln lernen willst

Bevor du mit dem Channeling anfangen möchtest, solltest Du dir die ein oder andere Fragen stellen, wie diese als Beispiel hier:

  • Was möchte ich mit dem Channeln erreichen?
  • Sind es private oder berufliche Gründe, wem willst du damit helfen?
  • Möchtest du dich vielleicht beweisen, dass auch du das kannst?
  • Möchtest du einen Ratgeber an deiner Seite haben, der dich in deinem Leben und bei deinen Lernaufgaben unterstützt?

Dich von Engeln und Meistern beraten lassen, welche Wege die richtigen sind

Botschaften übermitteln lernen bringt eine neue Ebene der Erfahrungen und vor allem Verantwortung mit sich. Ich möchte Dir aber gleich sagen, dass kein Wesen  von dem Du dir Antworten erhoffst, dir Entscheidungen abnehmen werden. Dein Lebensweg, mit all seinen Entscheidungen obliegt unserer eigenen Verantwortung und resultiert auch gleichzeitig aus dem, was wir selbst zu lernen haben. Doch nun kommen wir zu einer der wichtigsten Fragen, also wenn du dich denn für das Channeln lernen entschieden hast.

Buch von Nadia Berger über Medialität

Nadja Berger - Hellsicht, Medialität & Channeling

16,95 €
Aktuellen Preis auf Amazon erfahren...
 Bei Amazon kaufen

Bist du bereit die Antworten hören zu wollen?

Kein wirkliches Wesen wird Dir nach dem Mund reden. Das heißt für dich, dass du nicht immer oder meistens nicht das zu hören bekommst, was du gerne hören wollen würdest. Wirklich hilfreich wird es erst dann wenn die wirklich unangenehmen Dinge auf den Tisch kommen, da wo du oder andere nicht hinhören wollen. Letztlich geht es ja darum frei zu werden, als weiter in einem Gefängnis voller Probleme zu hocken. Doch bevor wir zur eigentlichen Anleitung kommen, sollten wir noch ein wenig tiefer in die Materie der Botschaftenübermittlung einsteigen.

Warum Angst kein guter Ratgeber ist, wenn  Du das Channeling lernen willst

Wenn du zwar das Channeln lernen möchtest, aber Angst hast, mit negativen Dingen in Kontakt zu kommen oder Angst hast bei falschen Wesen zu landen, dann hier mein persönlicher Tipp. Lasse lieber die Finger davon!. Es gutes Medium ist frei von Angst. Gerade das ist sehr wichtig! In Botschaften, bzw. heilenden Botschaften haben Ängste eines Mediums nichts zu suchen, da Ängste die klaren Botschaften und meist sehr energetischen Botschaften in ihrer Energie verwässern. Kein wirklich gechanneltes Wesen, wird Dir sagen, dass du etwas tun „musst“ oder dich und andere unter Druck setzt, etwas zu verändern. Richtige Channelings sind in ihrer Form wertfrei und regen zum Nachdenken an, damit es sozusagen klick machen kann. Denn es geht immer um Selbsterkenntnis.

Angst ist deshalb kein guter Ratgeber, weil in jeder Sitzung immer oft eine Lehr- und Lernfunktion stattfinden kann. Hat das Medium Angst, so blockiert diese Angst die Lehr- und Lernfunktion und das Ergebnis dieser Sitzung wird sein, dass beide Seiten nichts lernen werden. Du stimmst mir mit Sicherheit zu, wenn ich dir sage, dass jemand der Angst hat, keinen anderen zeigen kann, wie er frei werden kann. Gerade beim Botschaften übermitteln lernen sollte man sich über so vieles bewusst sein.

Möchtest du mehr Tipps wie du Dinge verändern kannst?

Folge mir dazu auf Telegram oder melde dich jetzt für den Wunder wirken Newsletter an:

Die Abmeldung jederzeit möglich. Etwa 2 E-Mails im Monat. Die Einwilligung umfasst die Hinweise zu Widerruf, Versanddienstleister und Statistik gemäß unserer Datenschutzerklärung.

Ein Medium kann immer nur das weitergeben, was es selbst verstehen, bzw. auch verarbeiten kann. Und je nachdem wie frei das Medium von Angst ist, sind die Botschaften klar, teilweise verwässert oder ganz verwässert. Hinzu kommt noch ein weiterer Aspekt. In einem Channeling geht es nicht immer nur um schöne Dinge. Oftmals sind es schlimme Dinge, die Menschen zu früheren Zeiten erlebt haben. Ich möchte das mal an einem kleinen Beispiel beschreiben. Stelle Dir vor, du machst eine Sitzung in der du Botschaften übermittelst. In dieser Botschaft erfährst du, dass dein Klient mal jemanden, oder viele ermordet hat (Ich drücke das jetzt extra überspitzt aus).

  • Wie reagierst du nachdem du erfahren hast, dass du einen Klienten vor dir sitzen hast, der Schlimmes getan hat?
  • Kannst du neutral bleiben?
  • Kannst du, wenn es dich in irgendeiner Form berührt, deine Gefühle, deine Gedanken zurückstellen?
  • Bist du nachdem du das erfahren hast noch bereit, wahrlich hilfreich für deinen Klienten zu sein?
  • Bist du bereit über alles hinauszugehen, was du erfährst?
Silke Wagner Channel Führerschein

Silke Wagner - Der Channel Führerschein

14,80 €
Aktuellen Preis auf Amazon erfahren...
 Bei Amazon kaufen

Bereit zu sein und über Alles hinauszugehen, musst du als Medium wirklich können, denn sonst ist das Botschaften übermitteln nichts für dich. Ich schreibe Dir das nicht ohne Grund so, denn in vielen Anleitungen zum Channeling lernen wird so etwas gar nicht erwähnt. Schreiben tue ich dir das nicht, um dir Angst zu machen, sondern um dich darauf vorzubereiten, weil nicht die schönen Geschichten, sondern die dunklen Geschichten Erlösung brauchen. Gerade wenn du damit beginnen willst, solltest du dir bewusst sein, dass das übermitteln von Botschaften eine Aufgabe mit viel Verantwortung ist. Hast du diese Verantwortung? Natürlich kann man alles lernen, allerdings braucht man dafür Zeit und Geduld. Ich hoffe, ich habe dich jetzt nicht ganz mit meinen Worten vergrault und du hast noch Lust meine Anleitung auszuprobieren.

Channeling lernen - Die Vorbereitung!

1. Sorge in deinem Umfeld für Ruhe. Stelle alle Faktoren ab, die dich eventuell stören könnten. Mache dein Smartphone lautlos und ohne Vibration oder stelle es lieber ganz ab. Wenn du Kinder hast und es vom Alter her möglich ist, schicke sie nach draußen zum spielen. Fall das nicht geht nutze die Abendstunden für dich, das Channeln zu lernen.

2. Sorge für eine Wohlfühlatmosphäre. Nutze ruhige/entspannende Musik oder Musik, die dich dazu bringt, deinen Alltag loszulassen. Falls du Aromen oder Räucherwerk magst, kannst Du Aromaöle, Räucherstäbchen, also entspannene Düfte in deine Räumlichkeiten bringen. Auch Kerzen helfen dir dabei, zur Ruhe zu kommen.

3. Lege dir vorsichtshalber ein Block und Stift zur Seite, dass Du direkt beim channeln das wahrgenommene notieren, oder um die medialen Botschaften direkt nieder zu schreiben. Du weißt nicht auf welche Art du channeln wirst, sei einfach vorbereitet.

Vor dem Channeling baue eine Verbindung mit den hohen geistigen Ebenen auf.

4. Überlege Dir vorher zu welchen Themen du gerne Antworten bekommen möchtest. Eine Frage könnte zum Beispiel sein, was in nächster Zeit für dich wichtig wäre, bzw. was Du tun kannst damit dein jetziges Leben besser wird. Dann überlege dir, welches Wesen du gerne channeln würdest. Deinen Schutzengel, Erzengel, aufgestiegene Meister oder jemand der verstorben ist? Gibt es ein Wesen was dich auf magische Art und Weise anzieht? Wenn ja, super! Ansonsten beginne später mit deinem Schutzengel oder Erzengel Michael. Nutze leichte Fragen. In meinem Beispiel geht es in die Verbindung mit dem aufgestiegenen Meister Saint Germain. Wenn du soweit bist, gehen wir in die endgültige Vorbereitung.

Meine Channeling Anleitung: Los gehts!

Mache es Dir in einer aufrechten und entspannten Position bequem. Halt so, dass du dich wohl fühlst. Entspanne einfach und bringe deinen Kopf zur Ruhe (Atemübungen helfen dabei sehr gut). Bringe dich in eine meditative Haltung, nutze dazu gerne meine Anleitung zum Meditation lernen. Leere deinen Geist zu gut es geht von deinem jetzigen Ballast. Erde dich, stelle dir einfach vor, wie du mit der Erde fest verwurzelt bist. Damit hätten wir den ersten Schritt der Channeling Anleitung geschafft.

Verbinde dich mit dem Wesen, Engel oder Meister

Ich gebe dir als Beispiel, jetzt meine erste Anrufung, als ich die Verbindung mit Saint Germain aufgebaut habe. Du kannst den Namen durch jeden anderen Namen ersetzen. Sage dir jetzt einfach innerlich:

Ich bitte Saint Germain in meine Gegenwart.

Mit dem Ausspruch dieses Satzes wird sich dein ganzes Energiefeld verändern, sobald du eine Veränderung spürst, entspanne einfach weiter.

Fühle die Präsenz des Wesens. Lasse dich auf die Energie ein.

Erwarte und erzwinge nichts. Alles ist zu diesem Zeitpunkt, wie es zu sein hat. Wenn du das Gefühl hast, jetzt ist die Zeit einen Schritt weiterzugehen, folge deiner Inspiration.!

Stelle deine Fragen

Wenn du das Gefühl hast die Gegenwart eines Wesens zu spüren, kannst du deine Frage stellen oder erst einmal fragen wer mit dir arbeitet. Manchmal mögeln sich Andere dazwischen, die was wichtiges zu sagen haben.

In der Regel stellen sich die Wesen eigenständig vor. Achte einfach auf deine Gefühle, Gedanken und inneren Bilder, da die Antworten kommen werden, so wie du sie am besten verstehen kannst. Nehme dir einfach Zeit, genieße die Stille, beobachte und nutze den Block, um dir eventuelle Informationen zu notieren. Wenn du das Gefühl hast, alles bekommen zu haben, bedanke dich für die erhaltenen Informationen und die Gegenwart des Wesens.

Wichtige Informationen zum Channeling lernen

Zu Channeln ist wirklich nicht schwer. Wie schon weiter oben gesagt, oftmals erfordert es viel Geduld, Vertrauen und Hingabe. Bei mir hat es auch nicht gleich beim ersten Mal funktioniert. Ich habe zwar etwas gespürt, dass sich irgendetwas an mir verändert hatte, trotzdem hat es dann mit dem vierten Anlauf funktioniert. Ich habe damals geschrieben, weil es für mich in dem Moment einfacher war.

Noch ein paar Channeling Tipps:

1. Kontrolliere das Channeln nicht. Versuche auch nicht zu Channeln, tue es einfach. Kontrolle, Versuche und vor allem Erwartungen führen immer zu Enttäuschungen. Machen, nicht totdenken! ;-)

2. Ein wirklich gechanneltes Wesen, lässt dir immer eine freie Wahl und respektiert deinen freien Willen. Es spricht Empfehlungen aus. Was Du daraus machst, liegt alleine bei Dir.

3. Enthält die Botschaft irgendetwas was dich zum Beispiel unter Druck setzt, Angst auslöst oder dich in eine bestimmte Richtung drängt, gehe davon aus, dass Du gerade dein eigenes Ego gechannelt hast. Zwischen göttlicher Hilfestellung oder Inspiration und dem eigenen Ego ist ein ganz schmaler Grad. Um zwischen beidem besser zu unterscheiden zu können, dass Ego hat eine laute Präsenz. Laute Gedanken die dich von etwas mit aller Macht überzeugen wollen. Die göttliche Inspiration ist eher leise und zart im Ausdruck. Sie passt sich immer in der Art und Weise ihres Gegenübers an.

Probiere das Channeln einfach aus! Du hast nicht zur verlieren. Wenn Du wie oben schon beschrieben im Leben, ein eher ängstlicher Typ bist, lasse bitte die Hände vom Channeling. Wenn du Unterstützung brauchst, helfe ich dir gerne über ein holistisches Coaching.

Habe viel Spaß mit dieser Anleitung, Christian.